Oex­le
Kopp-Assen­ma­cher
Lück 

Ihre Navi­ga­to­ren durch das Umweltrecht­,
Pla­nungs­recht und Vergaberecht

»erst­klas­sig und auf wis­sen­schaft­lich sehr hohem Niveau«

JUVE-Hand­buch Wirtschaftskanzleien

»hoch­qua­li­fi­ziert und enga­giert«

LEGAL 500 – Deutsch­lands füh­ren­de Kanzleien

»genießt bun­des­weit einen aus­ge­zeich­ne­ten Ruf im Umwelt- und Tech­nik­recht und gehört inner­halb die­ser Schwer­punk­te zu den stärks­ten Büros«

JUVE-Hand­buch Wirtschaftskanzleien

»über­zeugt durch gro­ßes tech­ni­sches Ver­ständ­nis und extre­me Spe­zia­li­sie­rung«

LEGAL 500 – Deutsch­lands füh­ren­de Kanzleien

»gehört durch die Ver­bin­dung von recht­li­chem und tech­ni­schem Know-How zu den füh­ren­den deut­schen Kanz­lei­en im Umwelt- , Pla­nungs- und Tech­nik­recht«

Hand­buch Kanz­lei­en in Deutschland

Wir ste­hen für exzel­len­te und pro­spek­ti­ve Rechtsberatung

Mit Oex­le Kopp-Assen­ma­cher Lück schlie­ßen sich bun­des­weit knapp 20 Anwäl­tin­nen und Anwäl­te aus den Kanz­lei­en Köh­ler & Klett und Kopp-Assen­ma­cher & Nus­ser zusam­men. Dank der kom­bi­nier­ten und inte­grier­ten Exper­ti­se der betei­lig­ten Anwäl­te mit ihren sich ergän­zen­den Erfah­run­gen und Leis­tungs­an­ge­bo­ten gehört Oex­le Kopp-Assen­ma­cher Lück zu den pro­fi­lier­tes­ten Kanz­lei­en im Umwelt- und Pla­nungs­recht in Deutschland.

Im Zuge der stra­te­gi­schen Wei­ter­ent­wick­lung bün­deln wir stand­ort­über­grei­fend unse­re bestehen­den Kom­pe­ten­zen und Erfah­run­gen in der neu­en Pra­xis­grup­pe „Kli­ma, Trans­for­ma­ti­on und indus­tri­el­le Moder­ni­sie­rung“ und bera­ten unse­re Man­dan­ten bei der Umge­stal­tung des Indus­trie­stand­or­tes Deutsch­land zur Kli­ma­neu­tra­li­tät. Wir stre­ben wei­te­res Wachs­tum an und wer­ben mit einer Kul­tur der „Next Genera­ti­on“ um jun­ge und krea­ti­ve Köpfe.

2

Stand­or­te in Deutschland

19

Anwäl­tin­nen und Anwälte

14

Kom­pe­tenz­fel­der

500

Fach­ver­öf­fent­li­chun­gen

100

Jah­re Berufserfahrung

Neue Pra­xis­grup­pe Kli­ma, Trans­for­ma­ti­on und indus­tri­el­le Modernisierung

Oex­le Kopp-Assen­ma­cher Lück ver­bin­det die bestehen­den Kom­pe­ten­zen und Erfah­run­gen in der umwelt-und pla­nungs­recht­li­chen Bera­tung zu einer neu­en Pra­xis­grup­pe „Kli­ma, Trans­for­ma­ti­on und indus­tri­el­le Moder­ni­sie­rung“. Wir bera­ten stand­ort­über­grei­fend unse­re Man­dan­ten im Zusam­men­hang mit der Trans­for­ma­ti­on des Indus­trie­stand­or­tes Deutsch­land zur Kli­ma­neu­tra­li­tät mit allen Aus­wir­kun­gen auf die Infra­struk­tur sowie auf bestehen­de Pro­zes­se, Res­sour­cen und Produkte.

Oex­le Kopp-Assen­ma­cher Lück ver­steht sich als anwalt­li­cher Navi­ga­tor und Pla­nungs­part­ner im Kli­ma­schutz­recht und allen angren­zen­den Rechts­ge­bie­ten. Unse­re Man­dan­ten aus Indus­trie, Mit­tel­stand und öffent­li­cher Hand pro­fi­tie­ren von einer noch brei­te­ren, tie­fe­ren und pro­spek­ti­ven anwalt­li­chen Bera­tung, die auf vor­han­de­ner Exper­ti­se und Erfah­rung beruht.

Kom­pe­ten­zen

Oex­le Kopp-Assen­ma­cher Lück bie­tet her­aus­ra­gen­de Bera­tung. Ent­schei­der aus Indus­trie, Mit­tel­stand und öffent­li­cher Hand schät­zen uns als erfah­re­ne Navi­ga­to­ren. Unse­re Bera­tung schafft Mehr­wer­te. Wir eröff­nen Hand­lungs- und Gestaltungsspielräume.

Indus­tri­el­ler Wan­del, Kli­ma­schutz und Cir­cu­lar Economy

Das fos­si­le Zeit­al­ter, wel­ches vor lan­ger Zeit mit der Erfin­dung der koh­le­be­feu­er­ten Dampf­ma­schi­ne sei­nen Lauf nahm, geht mit der bereits ein­ge­lei­te­ten Dekar­bo­ni­sie­rung indus­tri­el­ler Pro­zes­se zu Ende. Die Errei­chung des zen­tra­len Kli­ma­schutz­ziels – der „Net­to-Null-Emis­si­on“ – erfor­dert den wohl ambi­tio­nier­tes­ten wirt­schaft­li­chen Moder­ni­sie­rungs­pro­zess seit der indus­tri­el­len Revo­lu­ti­on. Die Trans­for­ma­ti­on zu einer kli­ma­ver­träg­li­chen, zukunfts­wei­sen­den Nied­ri­gemis­si­ons­wirt­schaft kann nur durch erheb­li­che Inves­ti­tio­nen, grund­le­gen­de Inno­va­tio­nen und unter­neh­me­risch-stra­te­gi­schen Weit­blick gelingen.

Ein wich­ti­ger Bau­stein die­ses indus­tri­el­len Wan­dels ist die Ver­wirk­li­chung eines pri­mär kreis­lauf­ori­en­tier­ten Wirt­schafts­sys­tems. Nach Berech­nun­gen der Ellen MacAr­thur Foun­da­ti­on hat die Cir­cu­lar Eco­no­my das Poten­zi­al den Aus­stoß von Treib­haus­ga­sen in den zen­tra­len Indus­trie­sek­to­ren um 45 Pro­zent zu sen­ken. Dabei geht es um wesent­lich mehr als um die klas­si­sche Kreis­lauf­wirt­schaft mit ihrem pri­mär auf die Abfall­pha­se von Pro­duk­ten bezo­ge­nen Ansatz. Eine umfas­sen­de Cir­cu­lar Eco­no­my basiert auf einem lebens­zy­klus­über­grei­fen­den Ansatz geschlos­se­ner Pro­duk­ti­ons­kreis­läu­fe und erfor­dert ein grund­le­gend neu­es Design von Pro­duk­ten und Produktionsprozessen.

Bereits seit Jah­ren bera­ten wir bran­chen- und sek­tor­über­grei­fend zu allen recht­li­chen The­men im Zusam­men­hang mit der Ver­wirk­li­chung von Dekar­bo­ni­sie­rung und Cir­cu­lar Eco­no­my. Wir gestal­ten aktiv die recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen und unter­stüt­zen unse­re Man­dan­ten aus den ver­schie­dens­ten Wirt­schafts­zwei­gen bei der Bewäl­ti­gung der viel­fäl­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen des indus­tri­el­len Wandels.

Kreis­lauf­wirt­schaft und Entsorgung

Die Bedeu­tung der Kreis­lauf­wirt­schaft wächst, auch weil sie das Poten­zi­al hat, den CO2-Aus­stoß erheb­lich zu sen­ken. Die Kreis­lauf­wirt­schaft ist damit eine der Schlüs­sel­bran­chen auf dem Weg zu der erfor­der­li­chen Ent­kopp­lung von Wachs­tum und Res­sour­cen­ver­brauch. Die aktu­el­len recht­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen tra­gen die­ser Erkennt­nis aller­dings noch nicht hin­rei­chend Rech­nung; viel­mehr hem­men sie an vie­len Stel­len die Ent­wick­lung der Kreis­lauf­wirt­schaft und set­zen fal­sche Akzente.

Hier zeich­net sich jedoch ein Umden­ken ab: Das kli­ma­po­li­ti­sche Pro­fil der Kreis­lauf­wirt­schaft wur­de jüngst in poli­ti­schen Pro­gram­men wie dem euro­päi­schen Green Deal, dem euro­päi­schen Akti­ons­plan für die Kreis­lauf­wirt­schaft sowie dem Koali­ti­ons­ver­trag 2021 – 2025 deut­lich geschärft. Lässt die Poli­tik die­sen Pro­gramm­sät­zen Taten fol­gen, steht die Kreis­lauf­wirt­schaft, die aus Grün­den des Gesund­heits- und Umwelt­schut­zes jeden­falls bis zu ihrer Voll­endung durch Schad­stoff­sen­ken wie die Ver­bren­nung und Depo­nie­rung vor­be­han­del­ter Abfäl­le flan­kiert wer­den muss, vor einem gewal­ti­gen Schub. Wir freu­en uns dar­auf die Bran­che, in der wir tief ver­wur­zelt sind, bei die­ser Ent­wick­lung zu begleiten.

Indus­trie­an­la­gen und Verfahrensmanagement

Indus­tri­el­le und gewerb­li­che Anla­gen müs­sen in regel­mä­ßi­gen Abstän­den an fort­schrei­ten­de und dyna­mi­sche Umwelt­stan­dards ange­passt wer­den. Bei­spiel­haft kann hier die neue TA Luft 2021 genannt wer­den, die unter ande­rem eine Rei­he euro­päi­scher Vor­ga­ben – ins­be­son­de­re BVT-Schluss­fol­ge­run­gen – umsetzt. Anla­gen­be­trei­ber inves­tie­ren wei­ter in Abgas­rei­ni­gungs- und Emis­si­ons­min­de­rungs­tech­ni­ken, ent­wi­ckeln Stra­te­gien der Dekar­bo­ni­sie­rung und set­zen die­se um. Anla­gen­be­zo­ge­ner Anpas­sungs­be­darf kann dane­ben aus ver­än­der­ten Markt- und Kun­den­an­for­de­run­gen resul­tie­ren. Ein wesent­li­cher Wett­be­werbs­fak­tor für den Erfolg indus­tri­el­ler und gewerb­li­cher Anla­gen­be­trei­ber liegt heu­te in der Effi­zi­enz immis­si­ons­schutz­recht­li­cher Genehmigungsverfahren.

In der anwalt­li­chen Bera­tung set­zen wir auf prä­zi­ses juris­ti­sches Wis­sen, ein Ver­ständ­nis für die betrieb­lich-tech­ni­schen Zusam­men­hän­ge, kom­mu­ni­ka­ti­ves Fin­ger­spit­zen­ge­fühl, stra­te­gi­sches Ver­fah­rens­ma­nage­ment und Durch­set­zungs­stär­ke. Wir ver­fü­gen über lang­jäh­ri­ge Erfah­run­gen in nahe­zu allen Indus­trie­zwei­gen und kön­nen bei Bedarf auf ein brei­tes Netz­werk aus Inge­nieur­bü­ros, Ver­bän­den und sons­ti­gen Ver­ei­ni­gun­gen zurück­grei­fen. Das ermög­licht uns eine pass­ge­naue Bera­tung von der Pla­nung und Kon­zep­ti­on von Anla­gen bis zu deren lau­fen­den Betrieb.

Erneu­er­ba­re Ener­gien und Wasserstoff

Die Umstel­lung auf Strom und Wär­me aus erneu­er­ba­ren Ener­gien setzt den wei­te­ren – auch dezen­tra­len – Aus­bau von Wind‑, Solar- und Bio­en­er­gie­vor­ha­ben vor­aus. Wir unter­stüt­zen Unter­neh­men und die öffent­li­che Hand bei der Rea­li­sie­rung von Pro­jek­ten zum Aus­bau erneu­er­ba­rer Ener­gien. Unse­re Exper­ti­se umfasst alle recht­li­chen Aspek­te, die in den ein­schlä­gi­gen Pla­nungs- und Zulas­sungs­ver­fah­ren abzu­ar­bei­ten sind. Wir ken­nen die rele­van­ten The­men und Her­aus­for­de­run­gen sol­cher Vorhaben.

Wir set­zen uns zudem für Instru­men­te der drin­gend erfor­der­li­chen Pla­nungs- und Geneh­mi­gungs­be­schleu­ni­gung ein. In die­sem Zusam­men­hang unter­stüt­zen wir bei­spiels­wei­se bun­des­ein­heit­li­che Bewer­tungs­me­tho­den – etwa bei der Arten­schutz­prü­fung im Zusam­men­hang mit Wind­ener­gie- und Netzausbauvorhaben.

Ins­be­son­de­re die ener­gie­in­ten­si­ven Indus­trien inves­tie­ren bereits seit Jah­ren in inno­va­ti­ve Ver­fah­ren, um pro­zess­be­ding­te Treib­haus­gas­emis­sio­nen, die nach heu­ti­gem Stand der Tech­nik nicht oder nur schwer ver­meid­bar sind, weit­ge­hend und dau­er­haft zu redu­zie­ren. Was­ser­stoff kann hier zu einer Schlüs­sel­tech­no­lo­gie wer­den. Wir beglei­ten Unter­neh­men bei die­ser Trans­for­ma­ti­on – gera­de auch im Hin­blick auf die ver­schie­de­nen Ein­satz­fel­der von Was­ser­stoff sowie des­sen infra­struk­tu­rel­le Anbindung.

Infra­struk­tur und Planung

Die Ener­gie- und Ver­kehrs­in­fra­struk­tur in Deutsch­land befin­det sich in einem gewal­ti­gen Moder­ni­sie­rungs­pro­zess mit erheb­li­chem Inves­ti­ti­ons­be­darf. Auf dem Weg zu einer CO2-neu­tra­len Wirt­schaft gilt es, Schie­nen­we­ge zu moder­ni­sie­ren, Häfen und Was­ser­stra­ßen aus­zu­bau­en und leis­tungs­fä­hi­ge Strom­lei­tun­gen zu errich­ten. Die poli­ti­schen Aus­bau­zie­le für der­ar­ti­ge raum­be­an­spru­chen­de Infra­struk­tur­vor­ha­ben sind mit einer Viel­zahl von Umwelt­schutz­stan­dards in Ein­klang zu brin­gen; sie ste­hen zudem im beson­de­ren Fokus der Öffent­lich­keit. In Raum­ord­nungs- und Planfeststellungs‑, wie auch in sons­ti­gen Zulas­sungs­ver­fah­ren grei­fen natur­wis­sen­schaft­li­che und juris­ti­sche Fach­fra­gen inein­an­der. Gefor­dert ist die Abar­bei­tung fach­recht­li­cher Details bei gleich­zei­tig kon­se­quen­tem Blick auf das Gesamt­pro­jekt. Auf­grund unse­rer umfas­sen­den Exper­ti­se in sämt­li­chen Teil­ge­bie­ten der Umwelt- und Pla­nungs­rechts, unse­rer lang­jäh­ri­gen, prak­ti­schen Erfah­rung im Umgang mit Zulas­sungs­be­hör­den, Fach­gut­ach­tern und der Öffent­lich­keit sowie unse­rer Team­stär­ke ver­fü­gen wir über sämt­li­che Kom­pe­ten­zen, die erfor­der­lich sind, um unse­re Man­dan­ten bei der Rea­li­sie­rung ihrer Vor­ha­ben erfolg­reich zu unterstützen.

Was­ser und Abwasser

Das Was­ser- und Abwas­ser­recht ein­schließ­lich des Gebüh­ren­rechts gehört tra­di­tio­nell zu unse­ren Bera­tungs­schwer­punk­ten. Neben klas­si­schen Pro­blem­stel­lun­gen in die­sem Bereich sind – nicht zuletzt durch die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels – Fra­gen des Gewäs­ser­ma­nage­ments, der Was­ser­ent­nah­me, der Nut­zungs­prio­ri­sie­rung, der Was­ser­wie­der­ver­wen­dung, des Stark­re­gen- und Hoch­was­ser­schut­zes sowie des Aus- und Umbaus was­ser­wirt­schaft­li­cher Infra­struk­tu­ren wie­der stär­ker in den Fokus unse­rer Bera­tungs­pra­xis gerückt. Dar­über hin­aus befas­sen wir uns mit der Umset­zung der Zie­le der Was­ser­rah­men­richt­li­nie, der kon­kre­ten Aus­ge­stal­tung von Bewirt­schaf­tungs­pla­nun­gen, was­ser­recht­li­chen Zulas­sun­gen sowie dem anla­gen­be­zo­ge­nen Gewässerschutz.

Pflan­zen­schutz und Düngemittel

Pflan­zen­schutz­mit­tel und Dün­ge­mit­tel leis­ten einen wich­ti­gen Bei­trag zur Pflan­zen­ge­sund­heit und zur Pflan­zen­er­zeu­gung. Die Anfor­de­run­gen an die­se Pro­duk­te sind in der Euro­päi­schen Uni­on har­mo­ni­siert. Sie gewähr­leis­ten ein ein­heit­li­ches und hohes Schutz­ni­veau für die Gesund­heit von Men­schen und Tie­ren sowie für die Umwelt; dar­über hin­aus stel­len sie die Wett­be­werbs­fä­hig­keit der Land­wirt­schaft sicher.

Wir bera­ten Unter­neh­men der Pflan­zen­schutz- und Dün­ge­mit­tel­in­dus­trie bei allen regu­la­to­ri­schen Fra­ge­stel­lun­gen sowie bei der Gestal­tung von Verträgen.

Ver­ga­be und Beschaffung

Unser ein­ge­spiel­tes Team von Ver­ga­be­rechts­ex­per­ten legt Wert auf höchs­te Qua­li­tät und umfas­sen­de Betreu­ung in allen Arten von Ver­ga­be­ver­fah­ren sowie zeit­kri­ti­schen Ver­ga­be­pro­jek­ten. Wir bera­ten Unter­neh­men bei der Teil­nah­me an Ver­ga­be­ver­fah­ren und Auf­trag­ge­ber bei der Struk­tu­rie­rung und Durch­füh­rung sol­cher Ver­fah­ren. Hier­bei sind unter ande­rem neue gesetz­li­che Anfor­de­run­gen – etwa zur nach­hal­ti­gen und inno­va­ti­ven Beschaf­fung – zu berück­sich­ti­gen. Lang­jäh­ri­ge Erfah­rung und tief­grei­fen­de Bran­chen­kennt­nis vor allem in den Berei­chen Ent­sor­gung, Umwelt, Ver­kehr, Gesund­heits­we­sen, Bau, Infra­struk­tur und Archi­tek­tur zeich­nen uns aus. Ver­ga­be­recht ist für uns kei­ne Insel: Wir arbei­ten dort, wo es für den Erfolg erfor­der­lich ist, eng mit unse­ren Umwelt‑, Kom­mu­nal- und Gesell­schafts­recht­lern, Ihren Steu­er­recht­lern sowie tech­ni­schen Bera­tern zusammen.

Zuwen­dun­gen und Beihilfe

Staat­li­che Zuwen­dun­gen kön­nen meist nur unter regu­la­ti­ven Neben­be­stim­mun­gen gewährt wer­den. Bei der Aus­ge­stal­tung und Gewäh­rung öffent­li­cher Zuschüs­se, Kre­di­te und Garan­tien gilt es, viel­fäl­ti­ge natio­na­le wie auch gemein­schafts­recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen zu berück­sich­ti­gen. Wir bera­ten Zuwen­dungs- und För­der­mit­tel­ge­ber wie auch pri­va­te und öffent­li­che Unter­neh­men in der Rol­le des Zuwen­dungs­emp­fän­gers. Lang­jäh­ri­ge bei­hil­fe­recht­li­che Erfah­rung, tief­grei­fen­de Bran­chen­kennt­nis in den Berei­chen Ent­sor­gung, Umwelt, Ver­kehr, Gesund­heits­we­sen, Bau, Infra­struk­tur und Archi­tek­tur zeich­nen uns aus. Ob Inves­ti­ti­ons- und Erwei­te­rungs­maß­nah­men, Denk­mal­schutz- und Erschlie­ßungs­pro­jek­te, Moder­ni­sie­rung, Pri­va­ti­sie­rung und ÖPP oder Kri­sen­bei­hil­fen und Wett­be­werbs­fra­gen – wir lot­sen Sie durch die Klip­pen des För­der­mit­tel- und Beihilferechts.

Ver­trags­ge­stal­tung und Unternehmensführung

Wir bera­ten bei der Gestal­tung von Gesell­schafts­ver­trä­gen, Umstruk­tu­rie­run­gen, Unter­neh­mens­trans­ak­tio­nen sowie zu stra­te­gi­schen Fra­gen der Unter­neh­mens­füh­rung. Dies erfor­dert in der anwalt­li­chen Bera­tung neben her­vor­ra­gen­dem juris­ti­schem Exper­ten­wis­sen auch unter­neh­me­ri­sches Ver­ständ­nis, vor­aus­schau­en­des Geschick bei der Anti­zi­pa­ti­on von Pro­blem­la­gen und Krea­ti­vi­tät bei der Ent­wick­lung mög­lichst opti­ma­ler Lösungen.

Über beson­de­re Exper­ti­se ver­fü­gen wir zudem bei der Ver­trags­ge­stal­tung an der Schnitt­stel­le zum Umwelt­recht. Umwelt­recht­li­che Vor­ga­ben müs­sen von den betrof­fe­nen Markt­ak­teu­ren häu­fig durch zivil­recht­li­che Ver­trä­ge umge­setzt wer­den. Die Auf­ga­be, sol­che Ver­trä­ge rechts­si­cher und prak­ti­ka­bel zu gestal­ten, erfor­dert nicht nur beson­de­res juris­ti­sches Fach­wis­sen im Zivil-und Umwelt­recht, son­dern auch tief­grei­fen­de Bran­chen­kennt­nis­se sowie die Fähig­keit, inno­va­ti­ve Lösun­gen zu ent­wi­ckeln. Bei uns wer­den sol­che Ver­trä­ge in enger Zusam­men­ar­beit von Ver­trags­recht­lern und Umwelt­recht­lern kon­zi­piert und formuliert.

Pro­zess­füh­rung und Konfliktbewältigung

Wir bera­ten und ver­tre­ten Sie bei gesell­schafts­recht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen und ent­wi­ckeln Pro­zess­stra­te­gien sowie Stra­te­gien zur außer­ge­richt­li­chen Bewäl­ti­gung sol­cher Konflikte.

Wir bera­ten und ver­tre­ten Sie bei der Gel­tend­ma­chung oder Abwehr zivil­recht­li­cher Haf­tungs­an­sprü­che sowie in Staats­haf­tungs­fäl­len mit umwelt­recht­li­chen Bezü­gen, die vor den Zivil­ge­rich­ten ver­han­delt wer­den. Dabei ver­bin­den wir unse­re her­vor­ra­gen­de umwelt­recht­li­che Kom­pe­tenz mit her­aus­ra­gen­dem zivil­pro­zes­sua­lem Expertenwissen.

Wir bera­ten und ver­tre­ten Unter­neh­men bei der Abwehr von Kli­ma­kla­gen, bei denen Unter­las­sungs- und/oder Haf­tungs­an­sprü­che unter kli­ma­schutz­recht­li­chen Aspek­ten gegen Unter­neh­men gel­tend gemacht werden.

Com­pli­an­ce, Due Dili­gence und Krisenmanagement

Wir bera­ten im Rah­men von Com­pli­an­ce- und Due Dili­gence-Prü­fun­gen. Wir zei­gen Umwelt­ri­si­ken auf, bewer­ten sie recht­lich und erar­bei­ten pra­xis­ge­rech­te Lösun­gen. Unse­re außer­ge­wöhn­li­che Spe­zia­li­sie­rung und lang­jäh­ri­ge Erfah­rung im Umwelt­recht, die sich nicht im Trans­ak­ti­ons­ge­schäft erschöpft, sowie unser wei­tes und belast­ba­res Netz­werk ver­schafft unse­ren Man­dan­ten den ent­schei­den­den Vorsprung.

Unser Bera­tungs­an­ge­bot umfasst auch die Ent­wick­lung und Imple­men­tie­rung unter­neh­mens­spe­zi­fi­scher Com­pli­an­ce-Sys­te­me sowie deren Über­prü­fung und Optimierung.

Dar­über hin­aus ver­fü­gen wir über lang­jäh­ri­ge Erfah­rung bei der Beglei­tung von Unter­neh­men in umwelt­re­le­van­ten Kri­sen­si­tua­tio­nen. Wir sind schnell hand­lungs­fä­hig und bera­ten zu den ein­zu­lei­ten­den Sofort­maß­nah­men sowie der rich­ti­gen Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Umwelt­be­hör­den, Staats­an­wäl­ten, Medi­en und Sta­ke­hol­dern. Schließ­lich arbei­ten wir ver­läss­li­che Stra­te­gien zur abschlie­ßen­den Lösung der Pro­ble­me aus und set­zen die­se mit unse­ren Man­dan­ten um.

Öffent­lich-recht­li­che Sonderkonstellationen

Durch die Spe­zia­li­sie­rung der Sozie­tät auf Fachthe­men, die sich per­ma­nent und mit hoher Dyna­mik wei­ter­ent­wi­ckeln, gehört die Klä­rung von Rechts­fra­gen, die in Recht­spre­chung und Rechts­wis­sen­schaft noch nicht abschlie­ßend geklärt sind, zu unse­rem beruf­li­chen All­tag. Zu berück­sich­ti­gen sind dabei ins­be­son­de­re auch die viel­fäl­ti­gen Bezü­ge des Ver­wal­tungs­rechts zum Ver­fas­sungs­recht und Europarecht.

Grund­la­ge für die sach­ge­rech­te Lösung sol­cher neu­ar­ti­gen und unge­wöhn­li­chen Rechts­fra­gen sind unser fun­dier­tes öffent­lich-recht­li­ches Wis­sen, die siche­re Beherr­schung der juris­ti­schen Metho­den, unser umfas­sen­des Sys­tem­ver­ständ­nis sowie die Fähig­keit, schnell neue oder unbe­kann­te Rechts­ma­te­ri­en zu erfas­sen. Die Kennt­nis­se und Erfah­run­gen, die wir durch unse­re Arbeit an der Spit­ze des Umwelt- und Pla­nungs­rechts gewon­nen haben, ermög­li­chen es uns, auch außer­halb des Kern­be­reichs unse­rer Spe­zia­li­sie­rung Man­dan­ten in ein­zig­ar­ti­gen Fall­kon­stel­la­tio­nen kom­pe­tent zu bera­ten und bei der Lösung recht­li­cher Pro­ble­me aus allen Berei­chen des öffent­li­chen Rechts zu unterstützen.

Unser Team

Wir ver­ste­hen uns als Part­ner und Navi­ga­to­ren unse­rer Man­dan­ten. Wir beglei­ten unse­re Man­dan­ten in einem kom­ple­xen und dyna­mi­schen Regu­lie­rungs­um­feld in die Zukunft.

DR. ANNO OEXLE

PART­NER

STE­FAN KOPP-ASSENMACHER

PART­NER

DR. DOMI­NIK R. LÜCK

PART­NER

DR. ALEX­AN­DER DE DIEGO

PART­NER

PROF. DR. WOLF­GANG KLETT

PART­NER

DR. ORTRUD KRACHT

PART­NER

DR. RAI­NER GEESMANN

PART­NER

DR. TIM HAHN

PART­NER

DIRK BUCH­STEI­NER

PART­NER

DR. CATH­RIN CORRELL

COUN­SEL

CHRIS­TI­NE RADELOFF

SENI­OR ASSOCIATE

THO­MAS LAMMERS

SENI­OR ASSOCIATE

TOBI­AS OEST LL.M. M.ENG.

SENI­OR ASSOCIATE

DR. BERN­HARD LINNARTZ

SENI­OR ASSOCIATE

TOBI­AS PRANG

SENI­OR ASSOCIATE

Dr. Fried­rich Markmann

ASSO­CIA­TE

NINA KIE­SE­WET­TER

ASSO­CIA­TE

THO­MAS N. MEIER

ASSO­CIA­TE

DR. INES WACHT

ASSO­CIA­TE

Bereit für ein neu­es Kapitel?

Wir suchen noch Team­play­er mit Lei­den­schaft für Umwelt-­, Pla­nungs- und Ver­ga­be­recht. Klu­ge Köp­fe, die mit uns gemein­sam die inno­va­ti­ve Pra­xis­grup­pe „Kli­ma, Trans­for­ma­ti­on und indus­tri­el­le Moder­ni­sie­rung“ wei­ter­ent­wi­ckeln. Klingt span­nend? Ist es auch!

Aktu­el­le Ausschreibungen

Neu­es aus unse­rer Welt

Ob Fach­li­ches, Per­sön­li­ches, Vorträge oder Publikationen…
Wir wün­schen eine inter­es­san­te Lek­tü­re unse­rer Beiträge.

BER­LIN

Fried­rich­stra­ße 186
10117 Berlin
T: +49 30 1663814 – 10
F: +49 30 1663814 – 99

Nächst­ge­le­ge­nes Parkhaus:
Con­ti-Park­haus Quar­tier 206
Tau­ben­stra­ße 14 | 10117 Berlin
ÖPNV: U – Bahn­hof Stadtmitte

KÖLN

Von-Werth-Stra­ße 2
50670 Köln
T +49 221 4207 – 0
F +49 221 4207 – 255

Nächst­ge­le­ge­nes Parkhaus:
Park­haus Ring Karree
Im Klap­per­hof 49 | 50670 Köln
ÖPNV: U – Bahn­hof Chris­toph­stra­ße | Mediapark
oder U‑Bahnhof Friesenplatz